Das Schröpfen und die Schröpfkopfmassage

Schröpfgläser

Das Schröpfen wird in der Alternativmedizin gerne als ausleitendes Verfahren eingesetzt und gehört zu einem der ältesten Therapieverfahren. Mittelalterliche Darstellungen verraten uns, dass dieses Verfahren von alters her oft und gerne angewendet wurde. Es gibt die Möglichkeit des blutigen Schröpfens, trockenen Schröpfens als auch der Schröpfkopfmassage. In meiner Praxis wende ich sowohl das trockene Schröpfen als auch die Schröpfkopfmassage an – entweder als Einzeltherapie oder ergänzend zu vielen anderen Behandlungen bzw. Anwendungen aus meinem Programm.

Schröpfen

Bei dem Verfahren des trockenen Schröpfens werden Schröpfgläser in unterschiedlichen Größen auf unversehrte Hautstellen gesetzt. Durch einen Saugball am Schröpfglas entsteht hier ein Unterdruck auf der Haut. Aufgrund dieses Unterdrucks hebt sich die Oberhaut von den tiefer gelegenen Bereichen und Schichten der Haut ab. Dadurch wird die Durchblutung sehr effektiv angeregt und zugleich der Lymphfluss in Schwung gebracht. Das Schröpfen wird daher nicht nur bei Verspannungen oder Blockaden angewandt, sondern auch bei vielen weiteren Beschwerden, welche Sie der Indikationsliste unten auf der Seite entnehmen können. Bei der Schröpfkopfmassage bedient man sich des gleichen Prinzips des Schröpfens, nur dass hier der Bereich, der massiert werden soll, zuvor eingeölt und anschließend das Schröpfglas wiederum auf unversehrter Haut verschoben wird. Diese Massage hat im Gegensatz zur klassischen Massage die positive Wirkung einer stärkeren und intensiveren Durchblutung.

Wie wirkt sich Schröpfen auf meinen Körper aus?

  • Durchblutung wird gesteigert
  • Muskelverspannungen können gelöst werden
  • Lymphfluss und die Stoffwechselaktivität werden angeregt

Bei welchen Indikationen kann Schröpfen angewendet werden?

  • Verspannungen und Verhärtungen im Rückenbereich
  • Nerven- und Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • schmerzhaften Bindegewebszonen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates mit muskulären Verspannungen, Myogelosen

Wie lange dauert die Behandlung?

  • Behandlungszeit je nach Indikation

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen